ESG Kriterien: Was es bei einem ESG Investment zu beachten gilt

Wofür der ESG-Ansatz steht, wofür er nicht steht und wie er sich von anderen nachhaltigen Investments unterscheidet.

klimaVest: Vater und Sohn pflanzen gemeinsam einen Baum auf einem Rasen ein, die Sonne strahlt

Was ist ein ESG-Investment und erfüllt dies meine persönlichen Ansprüche an eine nachhaltige Geldanlage? Wenn Menschen beginnen, sich mit dieser Frage zu beschäftigen, treffen sie auf eine Vielzahl von Informationen. Es ist Zeit für eine Übersicht!

Das Kürzel ESG steht für nachprüfbare Kriterien bei der Geldanlage in den Dimensionen Umwelt (Environment), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance).

Dieser Beitrag gibt Ihnen einen Überblick, was ESG Invest bedeutet, welche Kriterien daran angelegt werden, wie sich diese Form nachhaltiger Geldanlagen einordnen lässt und worauf Sie achten sollten.

Inhalt: Das erfahren Sie in diesem Artikel

  • Was sind ESG-Kriterien?
  • Wofür stehen die Begriffe Environment und Social und Governance genau ?
  • Wie sind die ESG-Kriterien entstanden?
  • Welche verwandten nachhaltigen Investmentstrategien gibt es?
  • Wie unterscheiden sich die verschiedenen grünen Anlageformen?
  • Wieviel Rendite können Sie erwarten und welche Risiken sollten Sie kennen?
  • Wohin entwickelt sich der Markt für ESG-Investitionen?
  • Ist ein ESG Fonds das Richtige für Sie?

Wer erwägt, sein Portfolio um nachhaltige Investments zu erweitern, sollte die ESG-Kriterien grundlegend verstehen und sie im Spektrum der grünen Anlageformen einordnen können. Dieser Text soll Ihnen dazu dienen, Ihre Investitionsentscheidungen für Nachhaltigkeit und Rendite auf eine stabile Basis zu stellen.

Was sind ESG Kriterien? Environmental, Social, Governance

Im Finanzbereich ist Nachhaltigkeit noch nicht genau definiert, auch wenn die gesetzlichen Definitionen immer genauer werden und in absehbarer Zeit bindend sein werden. Was „grün“ oder „sozial“ ist, variiert je nach Anbieter und Produkt. Das liegt daran, dass Nachhaltigkeit komplex ist. Weltweit versuchen Expert*innen deshalb, Kriterien zu finden, die zugleich relevant, messbar und vergleichbar sind, damit Anleger*innen leichter Entscheidungen treffen können.

Definition:

Der Begriff ESG stammt aus dem Englischen und steht für eine Orientierung an den Bereichen Environment (Umwelt), Social (Gesellschaft) und Governance (Unternehmensführung). Für jede dieser Dimensionen werden nachprüfbare Kriterien festgelegt.
 

Die Finanzbranche durchlebt dabei gerade einen Findungsprozess, wie ihn die Lebensmittelbranche von der Bio-Kennzeichnung schon kennt: Auch hier wurde und wird darum gerungen, was denn nun nachhaltig ist. Für „Bio“ haben sich verschiedene Siegel und Richtlinien von Verbänden mit unterschiedlich tiefem Nachhaltigkeitsanspruch etabliert – vom EU-Siegel bis zum Demeter-Label. Im Investmentbereich finden sich viele verschiedene Investmentansätze unter dem Sammelbegriff nachhaltiger Investitionen. Einer der bekanntesten und am weitesten verbreiteten Ansätze ist die Anwendung von ESG-Kriterien. Sie sollen mehr Transparenz in die jeweiligen Kapitalanlagen bringen, damit Anleger*innen besser erkennen können, was ihr Geld konkret in Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft bewirkt .

Der Begriff ESG stammt aus dem Englischen und steht für eine Orientierung an den Bereichen Environment (Umwelt), Social (Gesellschaft) und Governance (Unternehmensführung). Für jede dieser Dimensionen werden nachprüfbare Kriterien festgelegt. Dies soll es Investor*innen erleichtern, das (un)nachhaltige Verhalten eines Unternehmens einzuschätzen.

ESG-Kriterien haben einen Ausschlusscharakter: Beachtet ein Unternehmen oder ein Staat bestimmte Werte und Kriterien nicht, können sie aus dem Investmentportfolio ausgeschlossen werden. Dieser Prozess heißt auch Negative Screening oder Exklusionsverfahren. Zu solchen Negativkriterien gehört z.B. häufig die Herstellung oder der Handel mit Waffen. Oft stehen auch Tabak, Alkohol, Glücksspiel sowie Menschenrechtsverletzungen auf der Negativliste. Die meisten ESG-Investments gehen nach diesem Ausschlussprinzip vor.

Die Grafik zeigt die Definition für ESG = Environmental Social Governance und nennt Beispiele für die einzelnen Teile

Manche ESG-Ratings setzen darüber hinaus Positivkriterien an. Beim Positive Screening wird zum Beispiel betrachtet, ob das Unternehmen in seiner Branche nachhaltigsten Akteuren gehört. Zählt eine Firma in ihrer Branche zu den Besten, wird sie gemäß dem Best in Class-Prinzip als positiv bewertet.

Damit bietet der ESG-Ansatz Informationen über eine Kapitalanlage, die über die klassischen Finanzkennzahlen hinausgehen. Aktien, Fonds und Anleihen können damit umfassender beurteilt werden. Dies betrifft nicht nur den Umweltaspekt z.B. durch Klima- und Ressourcenschutz, wie es der Begriff „grüne Geldanlagen“ häufig suggeriert. Die Kriterien betrachten darüber hinaus die soziale Dimension – z.B. den Umgang mit Mitarbeitern und die Einhaltung von Menschenrechten – sowie die Grundsätze nachhaltiger Unternehmensführung – z.B. den Umgang mit Korruptionsrisiken. Die Vereinten Nationen haben gemeinsam mit Investoren in sechs Prinzipien festgelegt, wie die ESG-Kriterien in den Investmentprozess einfließen sollen. Die unterzeichnenden Investorenorganisationen dieser „Principles for Responsible Investment“ (PRI) verpflichten sich, auf die Berücksichtigung der Kriterien im Investmentprozess hinzuarbeiten und darüber Bericht zu erstatten.  

Unternehmensbeispiel:

Das Lebensmittelunternehmen Danone bindet die variable Vergütung seiner Manager an die Erreichung von ESG-Zielen. Dazu gehört etwa, inwieweit sich die Mitarbeiter für Nachhaltigkeit engagieren und als wie stark die Organisation Carbon Disclosure Project (CDP) die Klimaschutzmaßnahmen von Danone bewertet.

E steht für Environmental (Umwelt)

In der Abkürzung ESG steht „E“ für Environment – also die Umwelt.

Das Kriterium betrachtet, inwiefern ein Unternehmen oder Staat die Umwelt verschmutzt, Treibhausgase oder Schadstoffe emittiert, Ressourcen verbraucht oder Energie effizient nutzt. Insbesondere Klimarisiken gewinnen hier an Bedeutung: Der Klimawandel ist nicht nur ein Umweltproblem, sondern auch eine wirtschaftliche Bedrohung. Er könnte „hunderte Millionen Menschenleben, Billionen von Dollar an Wirtschaftskraft sowie das physische und das natürliche Kapital der Welt gefährden“, prognostiziert eine Studie von McKinsey 2020.1  Der Risikobericht des Weltwirtschaftsforums Davos (WEF) ordnete 2020 alle fünf der weltweit größten Risiken für die Menschheit dem Bereich Umwelt zu : Extreme Wetterereignisse, Klimaschutzversagen, Naturkatastrophen, Biodiversitätsverlust und menschengemachte Umweltkatastrophen. Durch die hohe Gewichtung dieser Probleme könnten diejenigen Akteure am Finanzmarkt an Bedeutung gewinnen, die zur Lösung der Herausforderungen beitragen.

Bereiche, die z.B. unter Environment (Umwelt) analysiert werden:

  • Strategien und Pläne zur Abmilderung des Klimawandels
  • Strategien und Pläne zur Anpassung an den Klimawandel
  • Reduktion von CO2 hin zur CO2-Neutralität
  • Nutzung von erneuerbaren Energien wie Windkraft oder Solar
  • Verbesserung des Energiemanagements für mehr Energieeffizienz
  • Schutz natürlicher Ressourcen entlang der gesamten Wertschöpfungskette: Reduktion, Effizienz, Kreislaufführung
  • Einsatz nachhaltiger Produkte, Technologien und Infrastrukturen
  • Ganzheitliches Gebäudemanagement (Ökologischer Umgang mit Materialien, Energie, Wasser, Luft)
  • Beiträge zur Luftreinhaltung
  • Umfassendes Wassermanagement: Einsparungen, Wiederverwendung, umweltfreundliche Abwasserbehandlung
  • Umstellung auf nachhaltige Mobilität, Logistik-Optimierung
  • Schutz biologischer Vielfalt

Die Beschäftigung eines Unternehmens mit solchen Umweltanforderungen lässt sich in verschiedenen Standards abbilden. So zeigen beispielsweise die Umweltmanagementsysteme ISO 14.001 oder EMAS an, ob ein Unternehmen systematisch an seinen Standorten ökologische Kennzahlen misst und steuert. Kapitalmarktorientierte Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern sind dazu verpflichtet, über ihre nichtfinanziellen Kennzahlen z.B. in Form eines Nachhaltigkeitsreports zu berichten. Dafür orientierten sich viele Unternehmen an den Vorgaben der Global Reporting Initiative (GRI). Investoren, die nach den Prinzipien für verantwortliches Investieren (engl.: UN Principles for Responsible Investments) vorgehen, können ESG-Faktoren im Investmentprozess abprüfen oder systematisch Nachhaltigkeitsrisiken überwachen.

Unternehmensbeispiel:

BMW ist ein Unternehmen, das in grünen Aktienindizes als besonders umweltengagiert auftaucht. Die Bayerischen Motorenwerke setzen sich für elektrische Antriebe ein, sind aus der Formel 1 ausgestiegen, verbessern ständig die Effizienz ihrer Motoren und haben sich Klimaziele gesetzt. Obwohl der Fahrzeughersteller den Großteil seines Umsatzes mit Verbrennern macht und vorrangig den Markt für große Autos (SUVs) bedient, zählt er seit vielen Jahren im Sektor der Automobilindustrie zu den Klassenbesten und wird im Dow Jones Sustainability Index (DJSI) gelistet. Dieser Index betrachtet Positivkriterien und wendet das Best in Class-Prinzip an. In anderen Bewertungen, die durch Negativkriterien Investitionen in Produzenten von Verbrennungsmotoren ausschließen, würde BMW dagegen nicht auftauchen.
 

S steht für Social (Soziales)

Das „S“ in ESG bedeutet Social, also soziale und gesellschaftliche Aspekte der Tätigkeiten von Firmen und Staaten.

Als oberstes Gebot steht dabei die Achtung der Menschenwürde. Betrachtet wird zum Einen die Situation der Mitarbeiter*innen des Unternehmens selbst, z.B. Vielfalt in Teams (Diversity), Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Zum Zweiten wird der Blick auf die Wertschöpfungskette erweitert, etwa die Einhaltung von Menschenrechten bei Lieferanten oder das Verbot von Kinderarbeit. In der nachgelagerten Kette kann es auch um den fairen Umgang mit Kund*innen gehen. Zum Dritten beinhaltet die soziale Dimension das gesellschaftliche Engagement des Unternehmens.

Bereiche, die z.B. unter Social (Soziales) analysiert werden:

  • Einhaltung von Arbeitnehmerrechten, Menschenrechten, Menschenwürde, Nichtdiskriminierung
  • Faire Behandlung und Bezahlung von Mitarbeiter*innen, auch in der Lieferkette
  • Verbot von Zwangsarbeit
  • Gesundheitsschutz; sichere und ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen
  • Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und Fortbildung von Mitarbeiter*innen
  • Ausschluss möglicher Kooperationen mit autoritären Regierungen
  • Sozialrelevante Konsequenzen der Produktanwendung
  • Verschiedene Formen der gesellschaftlichen Verantwortungsübernahme (Corporate Social Responsibility), etwa in Form von: 
  • Spenden und Sponsoring für soziale / kulturelle / ökologische Projekte (Corporate Giving)
  • Freistellung von Mitarbeiter*innen für freiwilliges Engagement (Corporate Volunteering)
  • ...

Zu den Standards, in denen sich der soziale Aspekt spiegelt, gehören die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen, die ILO-Kernarbeitsnormen, die zehn Prinzipien des UN Global Compact sowie die ISO 26000.

Unternehmensbeispiel:

Das Software-Unternehmen Microsoft gilt als Branchenführer hinsichtlich ESG-Kriterien. Besonders im „Social“-Kontext ist die für ihr Betriebssystem Windows bekannte Firma mehrfach ausgezeichnet worden. Sie bietet für Mitarbeiter*innen u.a. Kinderbetreuungsdienste und erhielt Preise als guter Arbeitgeber, der sich für Menschenrechte und die Gleichstellung der LGBT Community einsetzt.
 

G steht für Governance (Unternehmensführung)

Der letzte Buchstabe, das „G“ in ESG, steht für Governance.

Der Begriff wird meist mit "(verantwortungsvoller) Unternehmensführung" übersetzt und beinhaltet Fairness und Transparenz. In diesem Kontext stehen z.B. unternehmenseigene Richtlinien und Kodizes bezüglich Korruption sowie die diverse Zusammensetzung von Gremien wie dem Aufsichtsrat. Transparente Informationen zu diesen Themen sollen es Anleger*innen erleichtern, Risiken des Unternehmens zu erkennen. 

Bereiche, die unter Governance analysiert werden sind z.B.:

  • Einhaltung von Gesetzen und Regelwerken (Compliance)
  • Offene Kommunikation und Transparenz
  • Kommunizierte Unternehmenswerte und Richtlinien, Kodizes etc.
  • Klare Prozesse für Steuerung und Kontrolle
  • Diverse Zusammensetzung von unabhängigen Kontrollorganen, z.B. ein Aufsichtsrat mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Hintergründen und Erfahrungen der Mitglieder
  • Definierte Vergütungsrichtlinien
  • Wettbewerbsrechtliche Fairness
  • Chancengleichheit für Positionen
  • Konkrete Maßnahmen zur Verhinderung von Korruption, Bestechung, Betrug
  • Gesetzeskonforme Abführung von Steuern
  • ...

Anerkannte Standards für eine gute Governance sind u.a. der Deutsche Corporate Governance Kodex, der UN Global Compact, die ISO 37000, die OECD-Grundsätze der Corporate Governance. Orientierung geben auch der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) und die Global Reporting Initiative (GRI).

Unternehmensbeispiel:

Auf einen Mangel an Governance ist der Dieselskandal bei Volkswagen (VW) zurückzuführen. Einige ESG-Fonds hatten den Autokonzern bereits 2013 aus ihrem Anlageuniversum entfernt. Kritikpunkte waren vor allem die mangelnde Unabhängigkeit und die Zusammensetzung des Verwaltungsrats. Außerdem existierten verschiedene Aktienarten mit abweichenden Stimmrechten, was Ratingagenturen und Fondsmanager stutzig machte. Die Kurseinbrüche im Rahmen der Abgasaffäre 2015 betrafen dann die Anleger*innen von ESG-Investments entsprechend weniger oder gar nicht. VW hat sich seither stark umgekrempelt: Durch weitreichende Umstrukturierung, Strategieverschiebung, Veränderungen in der Führung sowie weitere Maßnahmen gilt das Unternehmen heute in Sachen Nachhaltigkeit als gut aufgestellt.
 

Die Entstehung der ESG Kriterien

In der Geschichte des Geldes gingen die Ziele der Anleger*innen schon immer über die rein finanzielle Rendite hinaus. Bereits in der Antike ließen sich damit auch politische Anliegen beeinflussen, für viele Gläubige im Mittelalter lockte eine himmlische Belohnung ihre Finanzmittel in eine bestimmte Richtung. Die systematische Lenkung großer Finanzflüsse in Richtung Nachhaltigkeit begann Mitte des 20. Jahrhunderts.

1950er/60er  
Gewerkschaften verwalteten große Pensionsfonds. Mit dem Kapitalvermögen darin begannen sie, Einfluss auf ihr weiteres soziales Umfeld zu nehmen – etwa für bezahlbaren Wohnraum oder Gesundheitseinrichtungen für Bergarbeiter.

1970er
Die Apartheid in Südafrika stieß auf immer mehr Widerstand in der Welt. Daher entwickelten Großanleger eine Divest-Strategie, zogen also ihre Finanzmittel entlang ethischer Linien aus dem rassistischen Regime ab. Der Druck auf die südafrikanische Wirtschaft und damit auch auf die Regierung trug schließlich zur Abschaffung des Apartheidsystems bei.

1980er
James S. Coleman entwickelte 1988 das Konzept des sozialen Kapitals, nach dem das Eigeninteresse nicht der einzige Wert des Wirtschaftens sein könne. In jener Zeit begannen auch Umweltgruppen die Hebelwirkung als Investoren zu nutzen, um Kapitalmärkte zu beeinflussen, damit Unternehmen auch ökologische und soziale Themen in ihre Entscheidungen einbinden.

1990er/2000er
Nach und nach begann der Finanzmarkt das Leitbild des „Verantwortungsvollen Investors“ aufzugreifen und entsprechende Produkte anzubieten. 

2000er
Die Wissenschaft zeigte, dass sich sozial verhaltende Unternehmen erfolgreicher waren. Beispielsweise erwirtschafteten die als „100 Best Companies to Work for“ ausgezeichneten Firmen eine 2-3% höhere Aktienrendite über 25 Jahre, als ihre Konkurrenten. 

Die Etablierung von ESG-Investments im Finanzmarkt geht auf die PRI zurück. Die Abkürzung steht für Principles for Responsible Investment. Mit dieser Initiative riefen die Vereinten Nationen zur freiwilligen Selbstverpflichtung auf, ESG-Faktoren in Investmententscheidungen und ins Assetmanagement zu integrieren. In der Folge entschieden sich immer mehr Institutionen, ihre Portfolios ESG-basiert auszurichteten. 

Über 3.000 Unternehmen haben heute (2020) die PRI unterschrieben, zusammen verwalten sie über 103 Billionen US-Dollar.  Der ESG-Ansatz steht nicht mehr in der Philanthropie-Ecke, sondern gilt zunehmend als praktisches Gebot für langfristigen finanziellen Erfolg.

ESG als gängiger Überbegriff

Immaterielle Faktoren wie Mitarbeiterzufriedenheit oder Artenschutz lassen sich weniger leicht messen. Zudem deckt nicht jedes Unternehmen, Produkt oder Investment alle Bereiche des ESG-Universums ab. Daher gab und gibt es eine Vielzahl von Bezeichnungen für die Art der Investmentanalyse und -bewertung. Um nur einige zu nennen:

  • Grün, öko, nachhaltig, ethisch, sozial, nicht-finanziell, nicht-traditionell
  • Langfristiges Investment (Long Horizon Investment, LHI)
  • Sozial verantwortliches Investment (Social Responsible Investment, SRI)
  • Verantwortungsbewusstes Investment
  • Impact Investment
  • Enhanced Business
  • Corporate Health

Der Begriff ESG ist inzwischen weit verbreitet – die Mehrheit der Fachexpert*innen nutzt diese Bezeichnung, um nicht-finanzielle Aspekte zu beschreiben. Allerdings werden andere Begriffe wie Impact Investment oder Social Responsible Investments genutzt, um unterschiedliche Anspruchsniveaus bei nachhaltigen Investments zu bezeichnen.

Messung der Einhaltung von ESG-Kriterien

Die Messung von ESG-Kriterien übernehmen unter anderem auf Nachhaltigkeit spezialisierte Ratingagenturen. Im Gegensatz zum klassischen Rating sind dabei nicht die Unternehmen oder Emittenten die Auftraggeber, sondern die Investoren. Zu den bekanntesten Nachhaltigkeits-Ratingagenturen zählen ISS oekom, Sustainalytics, imug und Inrate. Inzwischen haben auch traditionelle Analysten wie Thomson Reuters, Bloomberg und MSCI Ratings im Angebot. Sie alle nutzen verschiedene Kennzahlensysteme, damit für jedes Unternehmen eine Punktzahl (ESG Score) berechnet werden kann.    

Beispiel für ESG-Rating:

Das Rating-Unternehmen Scope Analysis hat im September 2020 ebenfalls ein ESG-Rating-Methodik veröffentlicht. Damit bewertet Scope Firmen auf einer Ratingskala von AAAESG bis CESG. Für die Analyse werden vier Aspekte betrachtet: Das Unternehmen (seine ESG Historie, Commitment und grundsätzliche Aufstellung in den drei Bereichen Umwelt, Soziales und Corporate Governance), das ESG-Team, der Investment- und Asset Managementprozess sowie die ESG Datenintegration und Risikomessung. So bescheinigte Scope zum Beispiel der Commerz Real mit einem Rating von A-ESG eine gute Qualität und Kompetenz im Rahmen der aktuellen und zukünftigen ESG Ausrichtung. Positiven Einfluss auf die gute Bewertung hatten u.a. die Investition in erneuerbare Energien, das starke Engagement für Mitarbeiter sowie hohe Governance Standards.

ESG Invest: Verwandte Investmentstrategien

Neben dem ESG-Ansatz sind weitere verwandte Ansätze im Spektrum der nachhaltigen Investments zu finden. Dazu gehören:

Ausschluss / Negativkriterien
Entspricht die Art des Wirtschaftens eines Unternehmens oder Staates nicht den Werten der Investor*innen, kann diese Position vom Portfolio ausgeschlossen werden. Gründe für den Ausschluss sind z.B. Verstöße gegen internationale Standards und Normen. Auch Menschenrechtsverletzungen, Waffenherstellung oder Tabakproduktion können zu solchen Ausschlusskriterien zählen.

Best-in-Class
Bei diesem Ansatz fließt das Investment in die jeweils Klassenbesten der Branche, also die Unternehmen mit der besten ökologischen und sozialen Bewertung. 

Divestment
Eng verwandt mit den Ausschluss- oder Negativkriterien, zieht das Divestment gezielt finanzielle Mittel aus Branchen ab, die nicht länger unterstützt werden sollen, z.B. die Verbrennung fossiler Rohstoffe wie Erdöl.

Impact Investment
Ziel des Impact Investings ist eine konkrete soziale und/oder ökologische Wirkung mit finanzieller Rendite zu verbinden. Oft fließen die Mittel dafür in Projekte vor Ort, z.B. Mikrofinanzierung für Unternehmer*innen in Entwicklungsländern oder Erneuerbare-Energien-Anlagen weltweit. In diese Kategorie fallen auch Community Investing sowie Social Business und Social Entrepreneurship Fonds.

Positivkriterien
Mit der Strategie der Positivkriterien gelangen Unternehmen ins Portfolio, die bestimmte Ansprüche an Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsstandards besonders gut erfüllen, etwa die Verbesserung der Energieeffizienz oder die Förderung von ökologischem Landbau.

Sozialethische Investments / Social Responsible Investment (SRI)
Der Überbegriff steht für alle Formen des nachhaltigen Investierens nach ethischen Gesichtspunkten, unter die alle anderen hier genannten Strategien fallen.

Themenfonds
Nachhaltige themenspezifische Fonds konzentrieren sich auf einen bestimmten Sektor, z.B. natürliche Rohstoffe (Holz, landwirtschaftliche Erzeugnisse, Wasser) oder Sozialprojekte (Kultur- und Bildungsförderung). Sie müssen sich explizit auf Nachhaltigkeitsansprüche beziehen und die Umsetzung durch bestimmte Strukturen wie z.B. einen Expertenbeirat für die Portfolioauswahl nachweisen.

Die Unterschiede zwischen SRI, Ausschlusskriterien, ESG und Impact Investment

Das Spektrum nachhaltiger Geldanlagen ist sehr groß – oft ist ein Produkt nicht nur einer konkreten Kategorie zuzuordnen. Es lohnt sich daher, genauer hinzusehen, welche Werte ein Produkt wie beispielsweise ein Fonds tatsächlich vertritt und welche nicht.

Grafik die eine Pyramide zeigt, die nachhaltige Geldanlageformen darstellt. Unten findet man die Ausschlusskriterien, darüber ESG-Kriterien und ganz oben Impact Investment

An der Basis stehen meist Ausschluss- bzw. Negativkriterien, die Unternehmen oder Staaten mit bestimmten Aktivitäten ausklammern. Dazu gehören beispielsweise Waffen und Rüstung, Drogen, Alkohol und Tabak, Glücksspiel und Pornographie, Technologien wie Gentechnik und Atomkraft, oder fossile Brennstoffe wie Öl, Kohle oder Gas. Manche Portfolios enthalten auch keine kritischen Rohstoffe wie Gold, weil es bei deren Gewinnung oft zu Umweltschäden und Menschenrechtsverletzungen kommt. Länder, in denen die Todesstrafe angewendet oder Kinderarbeit geduldet wird, können auf der schwarzen Liste stehen, ebenso wie Regionen mit hoher Korruptionsrate. 

Von einem ESG-Investment spricht man, wenn explizit ökologische, soziale sowie Aspekte der Unternehmensführung in die traditionelle Finanzanalyse einfließen. Damit können – aufbauend auf Negativkriterien – bestimmte Anlagen ausgeschlossen werden. Bei vielen ESG-Fonds wird zusätzlich eine Reihe von Positivkriterien einbezogen, etwa wenn das untersuchte Unternehmen im Bereich nachwachsende Rohstoffe wie Holz agiert oder auch im Bau bezwahlbarer Wohnungen aktiv ist. Manche ESG-Fonds konzentrieren sich auf Investments in die Vorreiter mit der besten Nachhaltigkeitsperformance in bestimmten Branchen. Bei diesem Best in Class-Ansatz zählen z.B. Maßnahmen gegen Diskriminierung und Effizienzmaßnahmen für einen verbesserten Ressourcenschutz. Betrachtet wird dabei auch, welche Strategie zur nachhaltigen Transformation die Firma nachweisen kann. 

Innerhalb von ESG-Investments kann es durch die Kombination der Strategien zu Widersprüchen kommen. Denn die Klassenbesten sind zum Teil Vorreiter in Branchen oder Bereichen, die bei manchem Anleger auf der Negativliste stehen. Wer beispielsweise Gentechnik aus seinem Anlageuniversum ausschließen möchte, aber den Best in Class Ansatz verfolgt, könnte auf diesen Konflikt stoßen. 

Bei Impact Investments handelt es sich um eine Form des ESG-Investments mit hohem Nachhaltigkeitsanspruch. Diese Anlageprodukte verfolgen das Ziel, die Themen „Nachhaltigkeit“ und „Rendite“ zu verbinden und eine positive Veränderung in Gesellschaft und Umwelt zu bewirken. Der Begriff „Impact“ (zu deutsch – „Wirkung“) beschreibt den Ansatz, einen „positiven und messbaren“ Beitrag zu ökologischen oder sozialen Zielen zu erreichen. In ihrem Nachhaltigkeitsanspruch gehen Impact Fonds damit einen Schritt weiter als ESG-Fonds.

Renditechancen und Risiken von ESG Investments

Grundlegend sollte man nicht den Fehler machen, von Wertentwicklungen der Vergangenheit auf die zukünftige Wertentwicklung zu schließen. Die bisherige Performance kann ein Hinweis sein, ist aber kein zuverlässiger Indikator. Insbesondere Krisen oder unvorhergesehene Ereignisse – wie etwa die Covid19-Pandemie – können starke Kurschwankungen Aktien und Fonds verursachen.

Tendenziell gelten Fonds mit ESG-Kriterien als krisenfester. Das hat verschiedene Ursachen: Bestimmte Risiken wurden bereits ausgeschlossen, die Anlagen konzentrieren sich auf zukunftsträchtige Wachstumsmärkte wie Gesundheitswesen oder Effizienztechnologien, oder die Unternehmensführung steht auf einer soliden, transparenten Struktur. In der Corona-Krise 2020 schnitten ESG-Fonds in ihrer Performance besser ab, als entsprechende konventionelle Produkte8.  

Bereits 2015 fasste eine Metastudie über 2.000 empirische Studien zusammen und zeigte, dass ESG-Kriterien mehrheitlich positive Auswirkungen auf die Rendite haben5.  In den zwölf Jahren zwischen 2007 und 2019 erwirtschaftete der bekannte Aktienindex MSCI World eine Rendite von 183%, wurde jedoch von seinem nachhaltigen Pendant (dem MSCI World Social Responsibility Index) mit 198% um mehr als 15-Prozent-Punkte übertroffen.  Auch viele andere Untersuchungen weisen darauf hin, dass ESG-Produkte genauso gut oder besser in der Performance abschneiden als nicht unter Umwelt- und Sozialaspekten bewertete Produkte. Zudem schwanken ihre Kurswerte weniger. 

Wie bei konventionellen Fonds, besteht auch bei ESG-Fonds ein Ausfallrisiko. Die Emittenten machen in ihren Produktbeschreibungen deutlich, welche Ereignisse oder Entwicklungen dazu führen können, dass eine oder mehrere Aktienpositionen stark sinken oder auf Null rutschen. Dazu gehören extreme Wetterereignisse oder spontane regulatorische Änderungen. 

Um Risiken zu vermeiden, ist eine Diversifikation wichtig. Ein Investment-Portfolio sollte in verschiedene Themen (z.B. Erneuerbare Energien, Mikrofinanz, Nachhaltiger Rohstoffanbau) und Anlageklassen (z.B. Aktien, Fonds, Anleihen, Bonds) gestreut sein. Wer das beachtet, hat mit dem ESG-Ansatz tendenziell weniger Risiko im Portfolio, da viele der ökologischen, sozialen und Unternehmensführungsaspekte den Blick auf die langfristige Tragfähigkeit richten.  

Wachsender Markt für ESG Investitionen oder schöner Schein?

Der Markt für nachhaltige Geldanlagen wächst rasant. Immer mehr Finanzmittel fließen in Produkte mit Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien. Waren es in Deutschland 2018 noch 219 Mrd. Euro, stieg das Investitionsvolumen um rund 23% auf 269 Mrd. Euro im Jahr 2019. Besonders Privatinvestoren setzen zunehmend auf ESG-Fonds. Ihre Investitionen in entsprechende Produkte haben sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt.⁸

Der Aufwärtstrend könnte anhalten: Mit ihren 17 Zielen nachhaltiger Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) wollen die Vereinten Nationen das Klima schützen, nachhaltige Produktionsweisen fördern, Hunger und Armut besiegen und saubere Energien ausbauen. Für all das braucht es eine nachhaltigere Wirtschaft und entsprechend finanzielle Mittel, die diese Entwicklung ankurbeln. 

Durch den zunehmenden Rückhalt in der Bevölkerung für zukunftsfähige Lösungen und Innovationen setzt auch die Politik vermehrt Anreize für mehr Umweltschutz, ethisches Verhalten und soziales Engagement, etwa mit der CO2-Steuer oder der Debatte um ein Lieferkettengesetz. Auch in der Finanzwelt steigen die regulatorischen Anforderungen zur Erreichung von ESG-Zielen. So soll vor allem die Taxonomie-Verordnung der Europäischen Union für Transparenz und Konsistenz im Finanzmarkt sorgen. Sie hat das Ziel, eine einheitliche Klassifizierung der ökologischen Nachhaltigkeit wirtschaftlicher Tätigkeiten für Finanzmarktteilnehmer zu etablieren.

Auch weltweit wachsen die als nachhaltig bezeichneten Geldanlagen. So sprach z.B. der Global Sustainable Investment Review von über 30 Billionen US-Dollar, die 2018 nachhaltig investiert waren, was einem Drittel mehr als 2016 entspräche9. Solche Zahlen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen. Denn als „nachhaltig“ zählt hier unter Umständen auch schon ein Produkt mit wenigen Ausschlusskriterien. Produkte, die ESG-Kriterien integriert hatten, kamen immerhin auf ein Volumen von 17,5 Billionen US-Dollar.

Ob ESG für Sie das Richtige ist und wie Sie loslegen

Wenn Sie ESG-Kriterien für jedes einzelne mögliche Unternehmen betrachten würden, würde das viel Arbeit und Zeit benötigen. Zudem würde sich Ihr Risiko erhöhen, wenn Sie nur in eines oder wenige Unternehmen investieren und nicht diversifizieren. Deshalb greifen ESG-Emittenten auf die Bewertungen durch Nachhaltigkeits-Ratingagenturen zurück und entwickeln daraus entsprechende Fondsprodukte.

Sind ESG-Fonds eine sinnvolle Beimischung für Ihr Portfolio? Das kommt zunächst auf Ihre persönlichen Werte und Ihre Situation an. Wie viel Rendite möchten Sie erwirtschaften? In welche Risikoklasse würden Sie sich einstufen? Wie viel Geld sollte frei verfügbar bleiben – wie gut könnten Sie also kurzfristige Kursschwankungen verkraften? Und schließlich: Möchten Sie Nachhaltigkeitskriterien in Ihre Geldanlage einbeziehen und wenn ja, welche?

Wenn Sie Nachhaltigkeitsziele verfolgen möchten, können Sie beispielsweise die folgenden Fragen für sich beantworten:

Ausschlusskriterien: Was wollen Sie mit Ihrem Geld nicht unterstützen?

Ausschlusskriterien: Was wollen Sie mit Ihrem Geld nicht unterstützen? z.B.:

Atomkraft Kinderarbeit    
Fossile Energie (Öl, Gas, Kohle)     Menschenrechtsverletzungen
Intensive Landwirtschaft Todesstrafe
Gentechnik (Landwirtschaft) Gentechnik (Medizin)
Agrarchemikalien Korruption / Bestechung
Intensiv-Fischerei Glücksspiel
Massentierhaltung Alkohol / Drogen
Tierversuche Waffen / Rüstung

Manche Fonds zeigen im Namen an, welche Branchen sie ausschließen, so schließt z.B. ein Anlageprodukt mit „ex weapons“ gezielt Waffen aus. Tierversuche oder Massentierhaltung werden hingegen nicht zwangsläufig ausgeschlossen.

Positivkriterien: Was wollen Sie mit Ihrem Geld unterstützen?

Positivkriterien: Was wollen Sie mit Ihrem Geld unterstützen? z.B.:

Erneuerbare Energien Chancengleichheit
Energieeffizienz Bildung
Nachhaltiger Waldaufbau/Forst Kultur
Bekämpfung von Armut Nachhaltige Mobilität
Öko-Landbau Kreislaufwirtschaft
Gewässerschutz/Wasserversorgung

...

Nachdem Sie geklärt haben, welche Werte Ihnen persönlich wichtig sind, können Sie im nächsten Schritt Produkte auswählen, die diesen Ansprüchen am ehesten entsprechen. Die in Frage kommenden Angebote können sehr unterschiedlich aussehen. Während die einen nur bestimmte Branchen ausschließen, konzentrieren sich andere auf Einzelthemen wie Wald und Holz. Wieder andere wählen gemäß Best in Class-Ansatz jeweils die Vorreiter aus, die in ihrer Branche am ehesten ethisch, umweltfreundlich und verantwortungsvoll agieren.

ESG-Investments passen am ehesten zu Ihnen, wenn Sie einen mittel- bis langfristigen Anlagehorizont haben. Für kurzfristige Spekulationen eignen sich ethische Finanzmarktprodukte weniger, da Nachhaltigkeitsziele langfristig ausgelegt sind, z.B. zur Erreichung der SDGs bis 2030 oder der Pariser Klimaziele bis Mitte des Jahrhunderts. Auch aus Risiko- und Renditesicht können Sie mit einer größeren zeitlichen Perspektive von den durchschnittlich geringeren Kursschwankungen und den durchschnittlich höheren Erträgen nachhaltiger Investments profitieren.

Die ESG sind für viele Menschen ein Ansatz, die Welt „ein bisschen besser zu machen“, indem die Unternehmen, Objekte und Staaten im Portfolio stärker auf soziale oder Umweltfaktoren achten. Immer mehr Menschen ist das aber zu wenig. Sie möchten konkret gesellschaftlichen Wandel vorantreiben. Dafür steht die spezielle Form des ESG-Investments, das Impact Investing, bei dem ein bestimmtes nachhaltigkeitsorientiertes Ziel verfolgt und gleichzeitig Rendite erzielt wird.

Beim wirkungsorientierten Geldanlegen fließen Ihre Finanzmittel häufig in die Realwirtschaft, zum Beispiel in Sachwerte wie z.B. Windkraftanlagen. Neuerdings können auch Privatanleger in Deutschland in solche Werte der Realwirtschaft investieren. Dafür dienen sogenannte langfristige Investmentfonds (auch bekannt unter dem englischen Synonym European Long-term Investment Funds (ELTIF). Diese Spielart des ESG-Investments eignet sich für Anleger*innen, denen es wichtig ist, einen messbaren und konkreten Mehrwert für Nachhaltigkeit mit ihrem Geld zu stiften.

Fazit

Wie bei der Ernährung kommt es auch beim Geldanlegen auf den gesunden Mix an. Eine Mischung aus Assetklassen mit verschiedenen nachhaltigen Anlagestrategien wie Ausschlusskriterien, ESG-Ansatz und Impact Investments empfiehlt sich, um Risiken zu diversifizieren. Wer z.B. Immobilien im Portfolio haben möchte, kann bei der Wahl eines offenen Immobilienfonds darauf achten, ob der Emittent gewisse ESG-Standards erfüllt.

Manchmal verändern sich Werte auch im Laufe des Lebens. Dann kann es sinnvoll sein, dass Sie Ihr Portfolio durch die Brille Ihrer aktuellen Werte noch einmal neu betrachten. In jedem Fall kann es sehr befriedigend sein, zu wissen, „wofür“ das eigene Geld arbeitet. Meist will das erst noch herausgefunden werden. Viel Erfolg auf dieser Entdeckungsreise!

Passende Artikel

klimaVest: Eine Frau steht am Fenster und schaut aus dem Fenster nach draußen und überlegt, wie sie nachhaltig investieren kann
Nachhaltig investieren

Wie Sie Rendite und Nachhaltigkeit vereinen, woran Sie grüne Investments am besten erkennen können und worauf Sie bei Auswahl und Kauf Ihrer Geldanlage achten sollten.

Jetzt eintauchen

klimaVest: 2 Kinder haben Schilder gebastelt wo drauf steht "Save the Earth" und "Clean the Ocean" die sie stolz in die Kamera halten
Nachhaltige Geldanlage

Warum sind nachhaltige Geldanlagen die Zukunft des Geldanlegens? Wie unterscheiden sie sich von klassischen Investments? Welche Möglichkeiten gibt es für Anleger?

Jetzt eintauchen

klimaVest: 2 Kinder stehten in Island am Wasser und schauen auf die schmelzenden Eisberge und denken an ihre Zukunft
Impact Investment

Was bewirkt eine Geldanlage? Was bedeutet Impact Investments? „Impact“ meint soziale, ethische und ökologische Wirkung, messbar und transparent – doch was ist wirklich nachhaltig?

Jetzt eintauchen

klimaVest: Ein Geschäftsmann steht im Büro mit vielen grünen Pflanzen und denkt drüber nach was die Vor- und Nachteile eines ELTIFs sind
ELTIF

Was genau sind ELTIFs, in welche Vermögenswerte investieren sie, warum sind sie gerade auch für Privatanleger geeignet und wie können Sie zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen?

Jetzt eintauchen

klimaVest: zwei Arbeiter sitzen auf einer Solaranlage, im Hintergrund stehen mehrere Windräder
In erneuerbare Energien investieren

Mit der Kraft der Sonne erzeugen sie saubere Energie – in Form von Solar-, Wind- und Wasserkraft. Doch welche Anlagemöglichkeiten gibt es für Anleger in erneuerbare Energien zu investieren?

Jetzt eintauchen

klimaVest: Zwei Mitarbeiter stehen an einem Windpark auf einem Feld und prüfen den Windpark, ob sich dieser für den Impact Fonds klimaVest eignet
Investition in Windkraft

Investition in Windkraft: Eine rentable grüne Geldanlage? Wie sind die Chancen, Risiken und Möglichkeiten von Windenergie-Investments?

Jetzt eintauchen

klimaVest: Das Bild zeigt einen Mann Mitte 30, der ein weißes Hemd an hat und vor einem Solaranlagenpark steht und direkt in die Kamera schaut
Solarfonds

Klimafreundlich und stabil: Immer mehr Anbieter versprechen Anlegern sonnige Aussichten für ihre Rendite mit Investitionen in Solarenergie. Das gilt es bei Solarfonds zu beachten.

Jetzt eintauchen

klimaVest - der nachhaltige Fonds: Ein Mitarbeiter steht an einer Solaranlage und prüft diese, ob sie für den neuen nachhaltigen Fonds klimaVest gekauft werden soll
Nachhaltiger Fonds

klimaVest: Ein nachhaltiger Fonds, der hält, was er verspricht

Jetzt eintauchen

1 McKinsey Studie „Climate risk and response“ von 2020: https://www.mckinsey.com/business-functions/sustainability/our-insights/climate-risk-and-response-physical-hazards-and-socioeconomic-impacts 
2 Weltrisikobericht des WEF von 2020: http://www3.weforum.org/docs/WEF_Global_Risk_Report_2020.pdf 
3 PRI: Annual Report https://www.unpri.org/annual-report-2020/foreword, Stand 31.03.2020.
4 Barbéris, J.-J.; Brière, M.; Janin, S. (2020): The day after #3 - Covid-19 crisis and the ESG transformation of the asset management industry https://research-center.amundi.com/page/Article/2020/05/The-day-after-3-Covid-19-crisis-and-the-ESG-transformation-of-the-asset-management-industry 
5 Friede, Gunnar, Timo Busch, and Alexander Bassen (2015): »ESG and financial performance: aggregated evidence from more than 2000 empirical studies«. In: Journal of Sustainable Finance & Investment 5.4 (2015): 210–233.
6 MSCI www.msci.com  
7 Scope Analysis (2017): Sustainable Investment Funds. From Niche Market to Megatrend. https://www.scopeanalysis.com/ScopeAnalysisApi/api/downloadstudy?id=68f9b0bf-552b-4cde-935b-8bf14334e665 
8 Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG); Marktbericht 2020. https://www.forum-ng.org/images/Marktbericht_2020/press/Marktbericht2020_PM_D.pdf und https://fng-marktbericht.org/ 
9 Global Sustainable Investment Review 2018 http://www.gsi-alliance.org/wp-content/uploads/2019/06/GSIR_Review2018F.pdf